IEC-Sicherheitstest

Sekundarzellen und Batterien, die alkalische oder nicht-säurehaltige Elektrolyte beinhalten, müssen bestimmte Sicherheitsanforderungen erfüllen, um sie in tragbaren Geräten einsetzen zu können. Seit dem 01.05.2012 ist IEC62133 der wichtigste Standard, und Lithium-Ionen-Batterien müssen damit getestet werden, um sie zu verwenden bzw. einsetzen zu können. Es handelt sich hierbei vorrangig um Batterien, die in Laboren, in medizinischen Ausrüstungen und in bestimmten Arbeitsgeräten (Werkzeugen) Verwendung finden.

Einzelprüfungen nach IEC

  • 8.2.1 Dauerladen mit konstanter Spannung
  • 8.2.2 Temperatur-Stress-Test fürs Gehäuse des Akkus
  • 8.3.1 Initiierter Kurzschluss für die Li-Ion-Zelle
  • 8.3.2 Initiierter Kurzschluss für den Akku
  • 8.3.3 Fallen-Test für den Akku
  • 8.3.4 Test auf thermischen Missbrauch der Zelle
  • 8.3.5 Drucktest der Zellen
  • 8.3.6 Überladung des Akkus
  • 8.3.7 Erzwungene Entladung der Zellen
  • 8.3.8 Transport-Test
  • 8.3.9 Erzwungener Kurzschluss der Zellen

UN 38.3 Transport-Test

Heutzutage werden immer mehr Lithium-Batterien hergestellt und noch mehr von Ihnen müssen über eine weite Strecke transportiert werden, bevor sie beim Verbraucher ankommen. Dabei sollte Sicherheit an erster Stelle stehen. Eine Großzahl wird per Flugfracht befördert, wobei es überaus wichtig ist, dass der Lieferant die Zertifizierung UN38.3 Standard (UN Transportation Testing) erfüllt. UN38.3 ist ein weltweit anerkanntes und eingesetztes Testverfahren zum Transport von Lithium-Batterien, um dem Kunden zu gewährleisten, dass ihre Produkte sicher und pünktlich bei ihm ankommen.

Einzelprüfungen nach UN 38.3:

  • T1: Höhensimulation / Altitude
  • T2: Thermischer Test
  • T3: Vibration
  • T4: Schock
  • T5: Externer Kurzschluss
  • T6: Schlagwirkung / Impact
  • T7: Überlasttest / Overcharge
  • T8: Erzwungene Entladung

Unser kompetentes Ingenieurteam unterstützt und berät Sie gerne in Hinblick auf das Testen und den Transport Ihrer Produkte.